Dialog: Wie der Sand zwischen meinen Fingern

Montag, 4. Februar 2008

Wie der Sand zwischen meinen Fingern

Von: Axel Baumgart

„Jetzt liegen wir schon den ganzen Vormittag am Strand und haben noch kein Wort gesprochen.“

„Aber man muss doch nicht immer reden, oder? Ich finde es auch ‚mal schön, nichts sagen zu müssen.“

„Aber wir reden gar nicht mehr. Gestern und die Tage davor haben wir auch hier gelegen und nichts gesagt.“

„Aber wir haben doch abends geredet. Wir haben überlegt, ob wir im Hotel essen oder weggehen. Wir haben besprochen, was wir heute machen. Ich hab vorgeschlagen, einen Mietwagen zu nehmen und die Insel zu erkunden. Du wolltest aber lieber wieder an den Strand. Wir reden doch.“

„Ja, wir bereden Dinge, aber wir reden nicht richtig miteinander.“

„…“

„Warum sagst du nichts?“

Den Rest des Beitrags lesen »


Haberkorn Kurzkrimi: Best Mord in Town

Montag, 19. November 2007

Heute habe ich meinen zweiten Kurzkrimi auf meiner Krimiseite www.kurz-und-tot.de veröffentlicht. Der Titel lautet: „Best Mord in Town“. Ein Toter an einer Currywurstbude? Ultrascharfe Currywürste? Gibt es da einen Zusammenhang? Oder war es doch etwas anderes? Findet es heraus auf

www.kurz-und-tot.de

Viel Vergnügen beim Lesen wünscht

Axel


Dialog: Der Bewerber

Dienstag, 23. Oktober 2007

Der Bewerber

Von: Axel Baumgart

„Na, dann erzählen Sie doch ´mal, was Sie so bisher gemacht haben!“

Den Rest des Beitrags lesen »


Drabble: Einfach weg

Mittwoch, 15. August 2007

Und noch ein Drabble-Versuch:

Einfach weg

Sie wollte weg, einfach weg von Alltag und Familie. Mutterseelen allein in der Einsamkeit der kanadischen Wälder. Genauso hatte sie sich den Urlaub vorgestellt. Kein Nachbar, kein Supermarkt. Vorräte waren vorhanden, für Holz zum Heizen und Kochen musste sie selber sorgen. Die Arbeit gefiel ihr und die Anstrengung tat ihr gut. Die Säge war scharf und die Axt blitzte in der Sonne.

Ganz harmlos hatte der Kratzer zuerst ausgesehen. Als er dann rot und warm wurde, glaubte sie noch, dass frisches Wasser und Aspirin helfen würden. Jetzt war der Fuß fast schwarz und roch komisch. Er musste weg, einfach weg.


Drabble: Totes Lachen

Samstag, 11. August 2007

Inspiriert von Carsten Steenbergen habe ich mich gestern an mein erstes Drabble gewagt. Ich fand es sehr reizvoll, eine Geschichte auf genau 100 Wörter plus Überschrift zu limiteren. Nicht 99, nicht 101, sondern genau 100. Das ist das Ergebnis:

Totes Lachen
Von Axel Baumgart

Der Schuss traf ihn zwischen den Augen. Nass klebte der Nebel an seiner Seele, als sie den Körper verlies. Körperlose Wesen können lachen. Er wusste es jetzt. Sie hatte ihn erschossen und er lachte darüber. Ihre Ehe war auf Erden die Hölle gewesen. Ja, er hatte rumgehurt. Sie hatte dafür ihr ganzes Vermögen verschleudert.

Jetzt fuhr sie glücklich nach Hause und er lachte wieder. Heute war der Befund gekommen und er hatte ihr nicht die Wahrheit gesagt. Ihre Leber war kaputt und seine war kompatibel. Er dachte an seinen schnellen, schmerzlosen und an ihren langsamen, qualvollen Tod. Und lachte wieder.


Meine Oma / Dialog: Nur mal eben einkaufen

Sonntag, 3. Juni 2007


Als ich am 14. April 2007 nachfolgenden Dialog für die Minibuch-Box Ausschreibung von Schreiblöwe schrieb, hatte meine Oma wenige Wochen zuvor Geburtstag gefeiert und erfreute sich gemessen an ihrem Alter von 95 Jahren bester Gesundheit. Sie wohnte alleine in ihrer eigenen Wohnung und bekochte sich selber. Nur beim Putzen und Einkaufen hatte sie Hilfe.

_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/

Dialog: Nur mal eben Einkaufen
Von Axel Baumgart

 

„Jetzt haben die schon wieder keine sauren Gürkchen.“

„Doch Oma, aber die stehen bei den Konserven.“

„Die stehen bei dem Gemüse. Das war schon immer so. Wenn Opa noch leben würde, der wüsste das auch.“

„Vor 15 Jahren vielleicht. Jetzt nicht mehr.“

„Was du immer sagst. Und die Waldkirschmarmelade ist auch nicht da.“

[Schweigen]

Den Rest des Beitrags lesen »


Der erste Krimi ist online

Samstag, 24. Februar 2007

Heute habe ich den ersten Kurz-Krimi online gestellt:

Der Tote am Tor

Eine Leiche wird im Gebüsch an einer Straßenkreuzung in Frankfurts Innenstadt gefunden. Was zunächst nach einem Unfall mit Fahrerflucht aussieht, entpuppt sich als handfester Mord. Begleitet Kommisar Haberkorn und seinen Assistenten Schlaudraff bei der Lösung dieses interessanten Falls. Zufinden gibt es diesen und zukünftig weitere Krimis auf

www.kurz-und-tot.de

Beste Grüße
Axel