Was man sich so alles gefallen lassen muss …

Montag, 16. Februar 2009

Eine Veröffentlichung eines Textes im Internet ist keine Vervielfältigung. Habe ich gelernt. Zum Glück. Ich war ja so dumm. Ich dachte, dass Internet würde man verwenden, um Informationen schnell vielen Leuten zur Verfügung zu stellen. Aber das Internet vervielfältigt eine Information oder einen Text nicht 😉 . Habe ich jetzt gelernt. Aber von vorne:

In den letzten Tagen habe ich festgestellt, dass auf einer privaten Homepage mehrere Geschichten von mir ohne meine Genehmigung veröffentlicht waren. Meiner Bitte diese zu entfernen wurde umgehend entsprochen. Soweit so gut. Keine Meldung. Ende der Geschichte. Dachte ich.

Dummerweise habe ich den Grad der Erkenntnis bei den Textdieben eindeutig überschätzt. Nur, weil ich meine Geschichten unter

www.axel-baumgart.de

kostenlos ins Internet stelle, und auch einen Download-Link anbot, waren die Betreiber dieser Homepage der Meinung, dass mein Urheberrecht nun hinfällig sein, und sie nun mit den Texten nach Belieben verfahren könnten. In meinem Gästebuch musste ich lesen, dass meine Copy-Right Regeln „idiotisch“ und „beknackt“ seien, und dass ich Menschen „kriminell“ machen würde.

Um dies zu belegen, haben diese Herrschaften noch schnell meine Copy-Right Regeln – natürlich ohne meine Zustimmung – auf ihrer Seite veröffentlicht. Stellungnahmen von mir in dem Gästebuch dieser Seite wurden – selbstverständlich – nicht veröffentlicht. Im Gegenzug wurde von mir erwartet, dass ich auf meiner Kindergeschichtenseite doch bitte nicht auf ihre Seite verweise. Wiederholt wurde unrichtigerweise behauptet, dass eine Verlinkung zu genehmigen sei (hierzu unten mehr). Es hieß, mit der Erwähnung der Internetseite würde ich den Namen der betreffenden Familie nennen. Nun, ich habe mir diese Internetadresse ja nicht ausgesucht und habe auch nicht vor, die einzelnen Bestandteile zu analysieren. Ich gebe sie nur wieder, wie sie ist. Oder ob es da jemandem peinlich ist, zu dem zu stehen, was er so von sich gibt …

Dabei ist diese Seite sehr interessant und lehrreich, denn unter Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Nächster Autorenstammtisch am 03.12.2008

Sonntag, 30. November 2008

Weitere Details  H I E R


Nach der Buchmesse 2008

Donnerstag, 23. Oktober 2008

Es hat viele Vorteile in Frankfurt zu wohnen: Viel Kultur, tolle Restaurants, eine Bundesligamannschaft auf einem Nicht-Abstiegsplatz (zumindest heute) und die Buchmesse.

Zur Buchmesse 2008 hatte ich die Gelegenheit, eine Autorin persönlich zu treffen, die ich bislang nur über das Internet kannte: Berta Berger (Homepage).

Leider hatte ich nicht allzuviel zeit, weil berufliche Termine drängten, aber es war ein angenehmes Treffen, was wir zur nächsten Buchmesse wiederholen möchten.


Nachtrag: Fips, Fienchen und Babywell

Freitag, 14. März 2008

Fips und Fienchen haben es mit einem entzückendem Bild von Fips mittlerweile auf die Startseite von Babywell geschafft. Ich bin da wirklich etwas stolz drauf.

Leider möchte Babywell nicht, dass ich die Illustrationen oder die PDF-Datei inklusive Babywell Werbung auf meiner eigenen Seite präsentiere, obwohl ich meine Geschichte unentgeltlich zur Verfügung gestellt hatte. Schade.


Fips, Fienchen und Co. kommen in die Schule

Sonntag, 17. Februar 2008

Gestern erhielt ich eine Anfrage der Schule Oscar Romero, Hoorn, Niederlande, ob sie meine Kindergeschichten für den Unterricht „Deutsch als Fremdsprache, erstes Jahr“ verwendet werden dürften. Natürlich habe ich gerne zugestimmt :-).


Was so alles liegenblieb …

Dienstag, 29. Januar 2008

Nach einer sich über mehrere Wochen hinziehenden Bronchitis (seit November) und einigen weiteren kleinen Blessuren, dem Weihnachtsstress, […], einem Kurzurlaub und anderen Dingen will ich nur ganz kurz die letzten Neuigkeiten vermelden:

  • Die Minibuchbox mit meiner Geschichte „Nur mal eben einkaufen“ ist tatsächlich noch vor Weihnachten erschienen. Bei Interesse kann sie HIER (SCHREIBLÖWE) bestellt werden. Die Verarbeitung der Box könnte insgesamt etwas wertiger sein, aber die enthaltenen Geschichten sind alle sehr amüsant und unterhaltsam zu lesen.
  • Die Anthologie „Sieben“ scheint im Augenblick etwas zu ruhen, leider gibt es dort gar kein Update, keine Neuigkeiten.
  • Ich habe erstmals etwas, was im weitesten Sinne als „Fantasy“ bezeichnet werden könnte, geschrieben und (mit wenig Hoffnung) bei einer Ausschreibung (Der letzte Mensch auf Erden, VSS-Verlag) eingereicht. Das Feedback meiner üblichen ersten „Testleser“ reichte von „eklig“ bis „mag ich nicht“.

So, das war es für das erste. Sobald es wieder etwas von Interesse gibt, melde ich mich wieder.

Axel


Minibuch Box 3 wird gedruckt

Donnerstag, 25. Oktober 2007

Mein kleiner Dialog “Nur mal eben einkaufen” hat ja erfolgreich an der Minibuch-Box Ausschreibung von Schreiblöwe teilgenommen. Jetzt wird die erste Minibuch Box aus dieser Ausschreibung gedruckt (Minibuch-Box 3; ISBISBN 978-3-902574-12N 978-3-902574-12-1), und ich bin dabei. Sie wird EUR 9,90 kosten und beinhaltet folgende Geschichten:

a.. 11. April 1998 – Andreas Lehmann

b.. Das blaue Licht – Silvia Dittmers-Gruber

c.. Earl Grey – Sabine Kampermann

d.. Eine Torte – Dorothea Böhme

e.. Ein Geständnis – Christian Pirschalawa

f.. Ellis Einkauf – Birgit Kleimaier

g.. Erinnerung – Vera Gold

h.. Kommissar Stedingers Weihnachtsfest – Luka Porter

i.. Nur mal eben einkaufen – Axel Baumgart

j.. Rica – Anna Loyelle

Ich hoffe, dass die Box noch dieses Jahr erhältlich sein wird.