Dialog: Typisch deutsch

Mittwoch, 6. Februar 2008

Typisch deutsch [eine Spielszene für zwei Personen]
Von Axel Baumgart

In einer mitteldeutschen Kleinstadt sitzen zwei Männer im Wartezimmer eines Arztes. Der erste hat einen Kopfverband, deutlich erkennbare Hämatome im Gesicht und ein geschwollenes Auge. Er hat braune Haare, trägt eine Jeans und ein kariertes Hemd. Er ist etwa 50 Jahre alt. Der zweite ist blond, hat ein weißes Hemd und eine Stoffhose an und ist um die sechzig. Er hat keine auf den ersten Blick erkennbare Krankheit, sitzt aber mit krummen Rücken etwas schief auf dem Stuhl. Der blonde Mann beugt sich zu dem anderen Patienten und beginnt zu sprechen:

„Der Doktor hat ja wirklich einen guten Ruf.“

„Hm …“

„Da wartet man doch gerne etwas länger.“

„Hm …“

Der Patient mit dem Kopfverband nimmt sich eine Zeitung und beginnt zu lesen.

„Ich bin schon drei Jahre Patient hier. Und davor bei seinem Vorgänger. Aber der hat meine Rückenprobleme nie in den Griff bekommen.“

„Hm …“

Der Patient mit dem krummen Rücken ignoriert den offensichtlichen Wunsch des anderen Patienten zu lesen und redet weiter.

„Jahrelang hat der rumprobiert und keine Lösung gefunden. Na ja, war halt auch ein Italiener. Vielleicht sind die in Italien ja noch nicht so weit mit der Medizin.“

„Hm …“

„Mein Zahnarzt hat einen Patienten, der ist Spanier. Oder Portugiese. Macht ja eh fast keinen Unterschied. Der ist auch nie zufrieden mit seinen Zähnen und Kronen. Die verstehen eben einfach nicht, wie moderne Medizin funktioniert.“

„Hm …“

„Egal ob Griechenland, Türkei oder die ganzen anderen ehemaligen Ostblockländer, die sind auch ganz allgemein noch nicht so weit wie wir.“ Der immer noch lesende Patient dreht dem Sprecher etwas den Rücken zu, in der Hoffnung, in Ruhe gelassen zu werden. Vergebens. „Drum sind ja auch so viele von denen hier. Schauen sich an, wie alles funktioniert, gehen dann zurück und versuchen, uns fertigzumachen. Aber das hat noch nie funktioniert.“

Den Rest des Beitrags lesen »


Dialog: Wie der Sand zwischen meinen Fingern

Montag, 4. Februar 2008

Wie der Sand zwischen meinen Fingern

Von: Axel Baumgart

„Jetzt liegen wir schon den ganzen Vormittag am Strand und haben noch kein Wort gesprochen.“

„Aber man muss doch nicht immer reden, oder? Ich finde es auch ‚mal schön, nichts sagen zu müssen.“

„Aber wir reden gar nicht mehr. Gestern und die Tage davor haben wir auch hier gelegen und nichts gesagt.“

„Aber wir haben doch abends geredet. Wir haben überlegt, ob wir im Hotel essen oder weggehen. Wir haben besprochen, was wir heute machen. Ich hab vorgeschlagen, einen Mietwagen zu nehmen und die Insel zu erkunden. Du wolltest aber lieber wieder an den Strand. Wir reden doch.“

„Ja, wir bereden Dinge, aber wir reden nicht richtig miteinander.“

„…“

„Warum sagst du nichts?“

Den Rest des Beitrags lesen »


Dialog: Der Bewerber

Dienstag, 23. Oktober 2007

Der Bewerber

Von: Axel Baumgart

„Na, dann erzählen Sie doch ´mal, was Sie so bisher gemacht haben!“

Den Rest des Beitrags lesen »


Meine Oma / Dialog: Nur mal eben einkaufen

Sonntag, 3. Juni 2007


Als ich am 14. April 2007 nachfolgenden Dialog für die Minibuch-Box Ausschreibung von Schreiblöwe schrieb, hatte meine Oma wenige Wochen zuvor Geburtstag gefeiert und erfreute sich gemessen an ihrem Alter von 95 Jahren bester Gesundheit. Sie wohnte alleine in ihrer eigenen Wohnung und bekochte sich selber. Nur beim Putzen und Einkaufen hatte sie Hilfe.

_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/

Dialog: Nur mal eben Einkaufen
Von Axel Baumgart

 

„Jetzt haben die schon wieder keine sauren Gürkchen.“

„Doch Oma, aber die stehen bei den Konserven.“

„Die stehen bei dem Gemüse. Das war schon immer so. Wenn Opa noch leben würde, der wüsste das auch.“

„Vor 15 Jahren vielleicht. Jetzt nicht mehr.“

„Was du immer sagst. Und die Waldkirschmarmelade ist auch nicht da.“

[Schweigen]

Den Rest des Beitrags lesen »