Kurzgeschichte: Hans Ardin – Zahnlose Helden

Sonntag, 30. November 2008

Hans Ardin: Zahnlose Helden

Sie hatten sich von ihren Frauen, Kindern und Enkelkindern verabschiedet. Nun standen die neun Freunde des Kegelklubs „Voll auf die Neun“ am Bahnhof und freuten sich auf eines der letzten Abenteuer eines typisch deutschen Mittelstädters. Ihr diesjähriger Kegelausflug führte sie aus der niederrheinischen Tiefebene hinaus an die Nordsee, wo sie vergnügte fünf Tage verbringen wollten. Während dieser Zeit, so war es fest eingeplant, wollten sich die Landratten aufs offene Meer hinaus wagen und mit einem dieser kleinen Kutter noch vor Sonnenaufgang zum Krabbenfischen auslaufen.

Fünf Tage Freiheit. Keine Ermahnung, nicht so viel oder so früh schon Alkohol zu trinken. Fünf Tage angefüllt mit Männerwitzen und Dummen-Jungen-Streiche. Fünf Tage umgeben vom stürmischen Herbstwetter, das keine andere Betätigung zuließ, als in Ermangelung guter Kegelbahnen den Tag mit Skat und Geschichten von früher zu verbringen. Fünf Tage lang wieder ein Mann sein. Fünf traumhafte Tage, die ihre Krönung finden sollten in der abenteuerlichen Kutterfahrt.

Advertisements

Kurzgeschichte: Tiefe Wasser

Dienstag, 22. April 2008

Tiefe Wasser
Von Axel Baumgart

Ich bin aber auch ein Blödmann. Wie konnte ich mich nur überreden lassen. Ich kann nicht schwimmen und konnte es noch nie. Weder hatte ich jemals das Bedürfnis, schwimmen zu lernen, noch hätte ich jemals eine Situation erlebt, in der ich als Nichtschwimmer einen Nachteil gehabt hätte. Als Gabi und Thomas dann mit der Idee kamen, wir könnten doch einmal einen gemeinsamen Segelurlaub machen, lachte ich herzhaft und lange, wussten die beiden doch nur zu gut um mein Verhältnis zu Wasser, sobald es tiefer und größer als eine Badewanne wurde. Nachdem ich mich beruhigt hatte, machten sie mir allerdings sehr schnell klar, wie Ernst ihnen der Vorschlag war. Auf diese Weise, waren sich beide sicher, würde ich nicht nur meine Angst vor dem Wasser verlieren, sondern auch durch das zumindest teilweise Leben auf dem Wasser eine ganz neue Lebensperspektive bekommen. Zugegeben, eine neue Lebensperspektive reizte mich schon. Den Rest des Beitrags lesen »


Meine Geschichten für die Schule

Freitag, 4. April 2008

Vor ein paar Tagen wurde ich angeschrieben, ob zwei meiner Kindergeschichten für ein Buch mit Unterrichtsmaterial zu dem Thema „Vertretungsstunden Deutsch 5./6. Klasse“ verwendet werden dürfen. Es handelt sich dabei um die Geschichten „Legau: Der Schimpfwortwettbewerb“ / „Fips: Eine Schüssel voll Milchreis“ bzw. „Legau: Der Geheimbote“.

Nachdem ich mich mit dem Persen Verlag geeinigt und die Abdruckfreigabe erteilt hatte, steht es nun fest: Die Geschichten kommen in das Unterrichtsbuch. Die Auflage beträgt 1000 Stück. Der Erscheinungstermin ist Juli 2008.


Kurzgeschichte: Erster Alles

Sonntag, 16. März 2008

Erster Alles
Von Axel Baumgart

Als ich ein Kind war, spielten wir Fußball auf der Straße oder im Park, wenn wir von dort nicht vertrieben wurden. Beide Plätze hatten eines gemeinsam: Es gab kein richtiges Spielfeld. Nur zwei Tore. Wir spielten nach ganz einfachen Regeln:

Foul war, wenn einer laut „Aua“ sagte, und Weicheier durften nicht mitspielen. Torwart gab es keinen. Wer der letzte Mann seiner Mannschaft war, rief laut „Letzter Mann“ und durfte dann den Ball mit der Hand abwehren. Weil wir keinen Strafraum hatten, gab es nach einem Foul auch nie einen Elfmeter, sondern nur einen Freistoß. Seiten- und Torauslinien hatten wir nicht, folglich auch keine Ecken. Daraus ergab sich eine ganz simple Regel: Wenn es für eine der beiden Mannschaften eine bestimmt Anzahl Ecken hätte geben müssen, gab es stattdessen einen Elfmeter. Die Regel wurde für beide Mannschaften verbindlich von demjenigen bestimmt, der sie als erster laut ausrief: „Drei Ecken ’en Elfer!“ Damit war dann klar, nach jeweils drei nicht ausgeführten Eckstößen gab es einen Straftstoß.

Natürlich war es immer Niklas, der die Regel bestimmte. Niklas war sowieso unser „Erster Alles“. Ich weiß nicht, ob es an der fehlenden Fußballbegeisterung liegt, oder an der Tatsache, dass sie nicht aus dem Rheinland kommen. Auf jeden Fall kannten Freunde von mir diesen Begriff nicht, weshalb ich ihn kurz erklären möchte: Im Straßenfußball, wo es keine feste Mannschaften mit gewachsenen Hierarchien gibt, muß man die Frage, wer der „Chef“ auf dem Platz ist, anders regeln. Wer darf den ersten Freistoß schießen, wer den ersten Elfmeter? Die Lösung muss einfach sein, Diskussionen halten nur von Spiel ab. Wer in seiner Mannschaft als erster „Erster Alles“ rief, hatte damit diese Rechte für dieses Spiel erworben. Ohne Diskussion. Wer zuerst kommt, malt zuerst. Ich kann mich an kein Spiel erinnern, bei dem Niklas nicht „Erster Alles“ seiner Mannschaft gewesen wäre.

Den Rest des Beitrags lesen »


Kurzgeschichte: Die Anderen

Sonntag, 17. Februar 2008


Die Anderen
Von Axel Baumgart

Der Feuerwehrmann kämpft mit den Tränen. Erbarmungslos zoomt die Kamera auf den Tropfen, der sich aus dem Augenwinkel löst. Das ist genau die Art von Bild, die die Reporterin sucht. Das Bild muss eine Geschichte erzählen, die über die eigentliche Meldung hinausgeht. Etwas, was die Nachrichtensender der Konkurrenz nicht bringen.

Den Rest des Beitrags lesen »


Dialog: Typisch deutsch

Mittwoch, 6. Februar 2008

Typisch deutsch [eine Spielszene für zwei Personen]
Von Axel Baumgart

In einer mitteldeutschen Kleinstadt sitzen zwei Männer im Wartezimmer eines Arztes. Der erste hat einen Kopfverband, deutlich erkennbare Hämatome im Gesicht und ein geschwollenes Auge. Er hat braune Haare, trägt eine Jeans und ein kariertes Hemd. Er ist etwa 50 Jahre alt. Der zweite ist blond, hat ein weißes Hemd und eine Stoffhose an und ist um die sechzig. Er hat keine auf den ersten Blick erkennbare Krankheit, sitzt aber mit krummen Rücken etwas schief auf dem Stuhl. Der blonde Mann beugt sich zu dem anderen Patienten und beginnt zu sprechen:

„Der Doktor hat ja wirklich einen guten Ruf.“

„Hm …“

„Da wartet man doch gerne etwas länger.“

„Hm …“

Der Patient mit dem Kopfverband nimmt sich eine Zeitung und beginnt zu lesen.

„Ich bin schon drei Jahre Patient hier. Und davor bei seinem Vorgänger. Aber der hat meine Rückenprobleme nie in den Griff bekommen.“

„Hm …“

Der Patient mit dem krummen Rücken ignoriert den offensichtlichen Wunsch des anderen Patienten zu lesen und redet weiter.

„Jahrelang hat der rumprobiert und keine Lösung gefunden. Na ja, war halt auch ein Italiener. Vielleicht sind die in Italien ja noch nicht so weit mit der Medizin.“

„Hm …“

„Mein Zahnarzt hat einen Patienten, der ist Spanier. Oder Portugiese. Macht ja eh fast keinen Unterschied. Der ist auch nie zufrieden mit seinen Zähnen und Kronen. Die verstehen eben einfach nicht, wie moderne Medizin funktioniert.“

„Hm …“

„Egal ob Griechenland, Türkei oder die ganzen anderen ehemaligen Ostblockländer, die sind auch ganz allgemein noch nicht so weit wie wir.“ Der immer noch lesende Patient dreht dem Sprecher etwas den Rücken zu, in der Hoffnung, in Ruhe gelassen zu werden. Vergebens. „Drum sind ja auch so viele von denen hier. Schauen sich an, wie alles funktioniert, gehen dann zurück und versuchen, uns fertigzumachen. Aber das hat noch nie funktioniert.“

Den Rest des Beitrags lesen »


Dialog: Wie der Sand zwischen meinen Fingern

Montag, 4. Februar 2008

Wie der Sand zwischen meinen Fingern

Von: Axel Baumgart

„Jetzt liegen wir schon den ganzen Vormittag am Strand und haben noch kein Wort gesprochen.“

„Aber man muss doch nicht immer reden, oder? Ich finde es auch ‚mal schön, nichts sagen zu müssen.“

„Aber wir reden gar nicht mehr. Gestern und die Tage davor haben wir auch hier gelegen und nichts gesagt.“

„Aber wir haben doch abends geredet. Wir haben überlegt, ob wir im Hotel essen oder weggehen. Wir haben besprochen, was wir heute machen. Ich hab vorgeschlagen, einen Mietwagen zu nehmen und die Insel zu erkunden. Du wolltest aber lieber wieder an den Strand. Wir reden doch.“

„Ja, wir bereden Dinge, aber wir reden nicht richtig miteinander.“

„…“

„Warum sagst du nichts?“

Den Rest des Beitrags lesen »